Drei Mythen der Online Vermögensverwaltung

In diesen Tagen wird viel über Online Vermögensverwaltung, Fintechs und Robo-Advisors diskutiert. Dabei wird die Frage, ob die neuen Anbieter erwünscht sind, je nach Perspektive des Betrachters, sehr unterschiedlich gewertet. Die Frage ist jedoch weniger interessant, denn längst bevor die ersten Anbieter im Markt waren, war klar, dass Online Vermögensverwaltung nicht nur kommen würde, sondern sich auch etablieren wird.

Erlaubt § 34 h GewO die Anlagevermittlung?

Die Einführung des sog. Honorar-Finanzanlagenberaters gem. § 34 h GewO zum 01.08.2014 soll zu einem Paradigmenwechsel in der Finanzberatung hin zu einer unabhängigen, ausschließlich honorarbasierten Beratung führen. Aufgrund der langen Historie der provisionsbasierten Finanzberatung in Deutschland ging die Branche davon aus, daß § 34 h GewO zwar den Schwerpunkt auf eine Vergütung des neuen Honorar-Finanzanlagenberaters…

Banken verwechseln Wasserkopf mit Vertrieb

Laut einer Studie der Unternehmensberatung Bain müssen die deutschen Banken 25 Milliarden Euro einsparen und in der Folge 125.000 Mitarbeiter entlassen. Die Bankenbranche teilt diese Meinung. Wie Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer vom Bundesverband der deutschen Banken dem Handelsblatt sagt, “werden die nächsten Jahre eher eine freudlose Kostenquetscharie sein”. Wie konnte es soweit kommen?

Warum sinkt die Anzahl der §34f Berater?

Nach der offiziellen Statistik ist die Anzahl der Finanzanlagenvermittler nach §34f der Gewerbeordnung innerhalb eines Jahres um ein Achtel gesunken. Diese Entwicklung ist nicht unerwartet. Ähnliche Entwicklungen in der Anzahl der freien Beratern hat es bereits in anderen europäischen Ländern gegeben. Das macht die Entwicklung allerdings nicht weniger dramatisch. Bei der Ursachenforschung springen zwei Ursachen förmlich ins Auge.